Sarah 12. bei der U20 WM PDF Drucken E-Mail
Wettkämpfe
Geschrieben von: Johannes Gathen   
Donnerstag, den 24. Juli 2014 um 05:36 Uhr

U20-WM Eugene
Sarah 12. bei der WM

Mittelstreckenläuferin Sarah Schmidt (LAZ/TSN) kann auf eine erfolgreiche Premiere im Nationaltrikot zurück blicken. Bei der U20 WM in Eugene (Oregon/USA) erreichte sie mit einer tollen Leistung das erhoffte Halbfinale. Hier verkaufte sie sich nochmal gut und beendete ihren erste WM als Zwölfte. Dabei war Sarah zweitbeste Europäerin und beste deutsche Starterin in Eugene.

Ihr erster Start im Nationaltrikot verlief für Sarah Schmidt ganz nach Wunsch. Im ersten von vier Vorläufen gab Sarah in einem mutig gestalteten Rennen den Takt vor und führte das Feld in 28,57 sec. zur 200-m und in 59,65 sec zur 400-m  Zwischenmarke. Das Tempo hielt Sarah weiter hoch und führte das Feld noch bis kurz vor der 600-m-Marke an. Erst jetzt setzten sich die Favoritinnen wie die Isländerin Anita Hinriksdottir an die Spitze. Sarah folgte ihnen und konnte in ausgezeichneten 2:05,56 min. den Vorlauf als Vierte beenden – schneller war sie bisher nur bei ihrem Qualilauf für diese WM. Damit erreichte sie sicher das Halbfinale der besten 16 Läuferinnen.

Einen Tag später ging es dann wieder vor fast vollen Tribunen in Eugene auf die Bahn. Bei strömenden Regen und Temperaturen um die 16 Grad waren die Laufbedingungen, anders als am Vortag, alles andere als gut. Nach dem Startschuss erwartete Sarah allerdings ein Rennen mit mehreren Tempowechsel und Geschiebe und Gerangel. Auf Bahn 7 startend reihte sich Sarah auf der Gegengerade hinter dem Führungstrio ein, die die ersten 200-m in schnellen 27,8 angingen. Doch eingangs der Kurve nahmen die Führenden unversehens das Tempo stark heraus. Sarah zögerte nur einen kurzen Augenblick und zog dann schnell am Führungstrio vorbei um das Tempo nicht zu langsam werden zu lassen. Kurz vor Eingang in die Zweite Runde zogen dann die Favoritinnen wieder nach vorne, doch Sarah hielt weiter Kontakt zur Führungsgruppe, die zuerst wieder das Tempo leicht verschleppte um es auf der Gegengeraden wieder zu erhöhen.

Als es Mitte der Zielkurve zum Endspurt angezogen wurde, hatte Sarah immer noch Kontakt zur Spitze. Dann lief ihr aber eine Konkurrentin von hinten in die Beine, wodurch die junge Gladbacherin nur knapp einen Sturz verhindern konnte, während vorne weiter aufs Tempo gedrückt wurde. Nun hatte Sarah nichts mehr zuzusetzen. Die Positionskämpfe mit häufigen Tempowechseln hatten zu viel Kraft gekostet. Sarah beendete ihr Halbfinale in 2:08,60 min.. Unter dem Strich zeigte sich Sarah nach den Läufen bei der WM zufrieden. „Der Vorlauf war für eine gute Zeit. Die Chance habe ich auch genutzt. Das Halbfinale war ein Rennen, wie man es wohl nur bei ganz großen Wettkämpfen erlebt. Bei diesem Lauf habe ich viel Erfahrungen gesammelt, die mir bei künftigen großen Wettkämpfen helfen werden.“ resümierte sie ihr Auftreten im Nationaltrikot. Auch Bundestrainer Adi Zaar war mit Sarahs beiden Läufen, in denen sie offensiv gelaufen ist, sehr zufrieden.

 

Kommentare

 
#1 Wolfgang Hellmich 2014-07-27 08:27
Herzlichen Glückwunsch für Deine Leistungen, mach weiter so.
Zitieren
 

This content has been locked. You can no longer post any comment.