Kadernominierungen durch DLV und WFLV PDF Drucken E-Mail
Wettkämpfe
Geschrieben von: Johannes Gathen   
Sonntag, den 12. Oktober 2014 um 14:31 Uhr

LAZ-Athleten für Bundes- und NRW-Kader nominiert

Das Ende der Bahnsaison läutet jedes Jahr die Zeit der Kaderbildungen auf Landes- und Bundesebene ein. Dabei durften sich in diesem Jahr wieder einige Nachwuchstalente des LAZ Mönchengladbachs über Post des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) bzw. des (Westdeutscher Fußball- und Leichtathletikverbandes (WFLV). Die guten Leistungen der LAZ-Talente blieben den zuständigen Bundes- und Landestrainern nicht verborgen. Sarah Schmidt und Fabian Strehlau wurden für den DLV-Nachwuchskader sowie Jolina Schmitz und Jan Ole Schneiders (alle LAZ/TSN) für den NRW-Kader vorgeschlagen.

Wenig überraschend war dabei die Nominierung von Sarah Schmidt für den DLV-C Kader, den sie bereits in der abgelaufenen Saison angehörte. Als Teilnehmer der U20 WM und Deutsche-U20-Meisterin über 800-m war sicher, dass Bundestrainer Adi Zaar sie ihn seinem C-Kader behalten würde. Für Sarah geht es nächste Woche nach Saarbrücken, wo der DLV sein gesamtes Lauf-Nachwuchsteam zum Kadereröffnungslehrgang mit Leistungsdiagnostik einlädt. Ein wenig überraschend war dann allerdings die Post vom WFLV. Aufgrund ihrer Leistungen wurde sie nun auch ins NRW-Team-International berufen. In diesem Team erfolgt auf Landesebene eine Unterstützung des NRW-Spitzensport-Nachwuchses in Ergänzung zur Bundesförderung. Als zentrale Maßnahme des NRW-Team-International steht im Dezember ein Trainingslager auf Lanzarote für Sarah auf dem Programm.

Ebenfalls Post vom DLV erhielt Speerwerfer Fabian Strehlau. Das 15-jährige Wurftalent wurde vom für den Nachwuchs zuständigen Bundestrainer Ralf Wollbrück aufgrund seiner starken Leistung bei seinem U16-DM-Titel in den D/C-Kader berufen. Ende September fand in der Sportschule Kienbaum dann auch schon der erste Kaderlehrgang für Fabian statt. Beim Kadereröffnungslehrgang war fast das gesamte DLV-Nachwuchsteam Wurf vor Ort. Neben einigen Leistungstest stand das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Bereits nächste Woche geht es für Fabian dann erneut nach Kienbaum zum Fair-Play-Camp, wohin der DLV traditionell im Herbst seine gesamten D/C-Kader einlädt.

Nicht ganz so weit hatten es Jolina Schmitz und Jan Ole Schneiders. Sie waren Ende September vom WFLV zur zentralen Kadereröffnung der NRW-Kader nach Dortmund eingeladen. Hier versammelte der Verband alle seine für die kommende Saison nominierten D-Kader-Athleten zu einem gemeinsamen Lehrgang. Für die beiden Nachwuchsläufer des LAZ Mönchengladbachs ist die Nominierung in den NRW-Kader Belohnung für die guten Leistungen in der abgelaufenen Saison.

Jolina Schmitz durfte darüber hinaus Anfang Oktober zu einem DLV-Sichtungslehrgang nach Saarbrücken. Dabei versammelte Bundestrainer Adi Zaar die Athletinnen und Athleten, von denen er sich erhofft, dass sie in den kommenden Jahren den Sprung in die DLV-Kader schaffen. Jolina durfte aufgrund ihres bei der U16-DM erkämpften Sechsten Platzes an dieser Maßnahme teilnehmen.

Ein Opfer der neuen Ausrichtung in der Leistungssportförderung auf Landesebene wurde Benjamin Weßling. Der Weitspringer wurde trotz einer starken Saison mit Platz 6 bei den Deutschen U20 Meisterschaften und einer persönlichen Bestweite von 7,24 m als bester jugendlicher Weitspringer des Landesverbandes Nordrhein nicht mehr in den NRW-Kader berufen. Der Grund hierfür list sein Alter. In der NRW-Leichtathletik wird der ältere Jahrgang in der U20 nicht mehr über die Landeskader gefördert. Die in der NRW-Leichtathletik Verantwortlichen sehen in diesem Jugendjahrgang keine Perspektive mehr, wenn es die jungen Athleten nicht bis dahin in einen Bundeskader geschafft haben. Eine sicherlich fragwürdige Vorgehensweise, junge leistungssportorientierte Athleten im Übergang von der Jugend- zur Aktivenklasse weiter für die Leichtathletik zu motivieren.