Sarah wird Sechste bei DM PDF Drucken E-Mail
Wettkämpfe
Geschrieben von: Johannes Gathen   
Montag, den 20. Juni 2016 um 05:28 Uhr

Deutsche Meisterschaften Kassel
Sarah Schmidt holt Rang 6

Vom Flieger auf die Laufbahn. So ungefähr verlief die letzte Woche für 800-m Läuferin Sarah Schmidt (LAZ/TSN). Die junge Läuferin war erst am Dienstag zurück aus den USA gekehrt und stand am Samstag schon bei den Deutschen Meisterschaften an der Startlinie. In Kassel zeigte sie trotz Jetlag eine gute Leistung. In 2:05,66 min. belegte sie im Finale auf Rang 6.

Der nationale Höhepunkt der Leichtathletiksaison fand in diesem Jahr aufgrund der anstehenden internationalen Höhepunkte mit der EM in Amsterdam und den olympischen Spielen in Rio ungewöhnlich früh statt. Für Sarah Schmidt war dies eine besondere Herausforderung. Ihre LA-Saison für in den USA ging bis zum 12. Juni. Danach hieß es dann Koffer packen und den Flug in die Heimat nehmen. Hier gerade gelandet, blieb nicht viel Zeit zum Akklimatisieren. Nur wenige Tage später ging die Fahrt nach Kassel.

Samstags standen schon die Vorläufe an. In ihrem 800-m Vorlauf bestimmte Sarah über weite Strecken das Tempo und lief schließlich in 2:06,92 min. als Gesamtsiebte über die Ziellinie. Damit hatte sie das Finale sicher erreicht. Allerdings war ihr Laufgefühl während des Rennens nicht das Beste. Die Beine wurden zum Schluss sehr schwer – wohl noch Folgen der langen Flugreisen in den letzten Tagen. Entsprechend unsicher ging Sarah dann am nächsten Tag im Finale an den Start. Hier hielt sie sich im Rennen zurück und lief im Feld mit. Selbst als die zwischenzeitlich fast am Ende des Feldes war, behielt die junge Läuferin die Ruhe und wartete ab ohne Blick und Kontakt nach vorne zu verlieren. Auf den letzten 300-m wurde das Rennen dann immer schneller. Sarah zog mit und lief mit einem guten Finish bis auf Rang 6 vor. Mit 2:05,66 min. verbesserte sie sich gegenüber dem Vortag deutlich. Doch viel wichtiger war für Sarah, dass sich das Rennen wesentlich besser anfühlte und sie am Ende mithalten konnte.

Nun steht eine kleine Regenerationsphase an, bevor Sarah in der zweiten Saisonhälfte noch ein paar Rennen absolvieren wird.