Gold und Bronze bei LVN Halle PDF Drucken E-Mail
Wettkämpfe
Geschrieben von: Johannes Gathen   
Sonntag, den 20. Januar 2019 um 19:41 Uhr

LVN-Hallen-Meisterschaften
Gold und Bronze für LAZ-Athleten

Die Hallensaison der Leichtathleten nimmt Fahrt auf. Am Wochenende fanden in Düsseldorf schon die Landesmeisterschaften statt. Die Athletinnen und Athleten des LAZ Mönchengladbachs präsentierten sich dort schon in guter Wettkampfform und blickten am Ende auf je eine Gold- und Bronzemedaille sowie auf zwei Bestleistungen zurück.

Die Goldmedaille sicherte sich dabei Nick Kämpgen (LAZ/TSN) in seinem ersten Jahr in der U20 im 800-m Lauf. In dem Rennen versteckte sich der Nachwuchsläufer lange im Feld um dann auf der letzten der vier Runden sich deutlich von der Konkurrenz abzusetzen. Im Ziel lag er mit sehr guten 2:00,07 min. genau eine Sekunde vor dem Remscheider Camielo Matteo. Neben dem Titel war für Nick vor allen Dingen wichtig zu sehen, dass seine Form trotz großer schulischer Belastung – Nick steht in den Abiturvorbereitungen – schon wieder ganz gut ist.

In der weiblichen U18 schickte das LAZ Mönchengladbach gleich drei junge Läuferinnen ins Rennen. Die Neuzugänge Anna Bommes, Christina Lehnen und Victoria Datta (alle LAZ/TSN) stellten sich mit 7 weiteren Läuferinnen im 800-m Rennen dem Starter. Bereits nach einer Runde war klar, dass Rahel Brömmel (Sonsbeck) und Luzie Ronkholz (Leverkusen) den Sieg unter sich ausmachen würden. Dahinter führte Anna Bommes das Verfolgerfeld an. Während die beiden Führenden sich vom Feld absetzten lief Anna ein gutes gleichmäßiges Tempo. In ihrem Sog versuchten Christina und Victoria das Tempo im Mittelfeld mitzugehen. Auf der Schlussrunde konnte Anna Dann noch einmal das Tempo ein wenig erhöhen. Sie setzte sich vom Feld ab und lief in sehr guten 2:22,38 min. auf den Bronzerang. Hinter ihr kämpfte sich Christina Lehnen in neuer Bestzeit von 2:26,73 min. auf Rang 7 ins Ziel. Leider konnte Victoria Datta in der letzten Runde das Tempo nicht mehr mitgehen und finishte als 10. In 2:31,46 min.

Nach dem Victoria ihre Enttäuschung über ihr Abschneiden im 800-m Rennen verarbeitet hatte, wollte sie dann noch einen zweiten Start wagen. Am nächsten Tag stellte sie sich im 60-m Sprint der Konkurrenz. Ihre Qualifikation als Mittelstrecklerin im Sprint war schon ein kleiner Erfolg. Ihren Vorlauf konnte Victoria dann sogar in Bestzeit von 8,55 sec. als fünfte beenden. Für den Einzug in die Zwischenläufe reichte es nicht ganz.